Startseite Gartencafé Gartenkultur Gartenreisen Gartenbücher Gartenbilder Gartenkolumne in der SVZ Medien über uns Gartenbrief Kontakt Anfahrt Impressum


Sonntagsgrün Surftipps:

News


Visitenkarten des Loslassens


  13.03.2017 - Den Duftjasmin am Südgiebel unseres Hauses haben wir im Februar vor 19 Jahren gepflanzt. Notiert in meinem ersten Garten-Tagebuch, auf der ersten Seite.

Die folgenden enthalten zahlreiche Visitenkarten von Pflanzen, die es in unserem Garten heute nicht mehr gibt. Die Clematis ‘Niobe’ pflanzte ich im April des gleichen Jahres an die Vorderfront des Hauses. Heute weiß ich, ich hätte für sie einen schattigeren und feuchteren Platz auswählen müssen. Mit den einjährigen Zwergstrohblumen, Strandflieder, Papierknöpfchen und Judaspfennig wurden in den Anfangsjahren erste brach liegende Flächen besät. Hier sind seit Jahren nun langlebige Stauden angesiedelt. Mit der Pflanzung des Hundszahn und der scharlachroten Anemone Coronaria ‘Hollandia’ im November 1998 hatte ich kein Glück – an ein Blühen im Jahr darauf kann ich mich nicht erinnern. Auch die Ansiedlung der weißen Herbstanemone ‘Honorine Jobert’ 2004 glückte nicht; Jahre später erst im zweiten Anlauf. Im August 2006 pflanzte ich einen weißen Hibiskus syriacus ‘Red Heart’. Auf dem Pflanzschild im Garten-Tagebuch ist der stolze Einkaufspreis von 75 Euro vermerkt. Das Gehölz zählt heute ebenfalls nicht mehr zum Inventar unseres Gartens. Bei der Staudengärtnerin meines Vertrauens erwarb ich im Herbst 2007 einen Blutwurz mit weißer Blüte – beim besten Willen kann ich mich nicht daran erinnern, wohin ich ihn gepflanzt und was aus ihm geworden ist.
Vollständig ist die Liste der verlorenen Pflanzenschätze damit noch nicht.
Bei dem Gartenschriftsteller Jürgen Dahl las ich jüngst, dass die Visitenkarten der Pflanzen für ihn Bilder des Todes seien, Totenzettel. Ich sehe es positiver: Die Notizen in meinem Garten-Tagebuch sind Zeichen des ganz normalen Werdens und Vergehens. Wie so vieles im Leben lassen sich auch Pflanzen nicht immer festhalten. Zu den Tugenden des Gärtnerns gehört nicht zuletzt auch das Loslassen!  

Die Kolumne von Beate Schöttke-Penke finden Sie immer montags in der SVZ.




Weitere News:
» Elegante Schönheit
» Vom Mut zum träumen
» Moment mal: Endspurt in der Gartensaison
» Späte Blüten für Bienen
» Moment mal: Blumenzwiebeln zuhauf beim Markt

Sonntagsgrün Buchtipps

Offene Gärten zwischen Müritz und Usedom
September 2011
Faszinierend und inspirierend präsentieren sich 23 "Offene Gärten" zwischen Muritz und Usedom in diesem opulenten Text-Bildband. Jeder Garten bietet fantastische Ansichten und interessante Geschichten leidenschaftlicher Gärtner.
weitere Infos
Ein stimmungsvoller Rosengarten
Februar 2011
In lebendigen Texten und hinreißenden Fotos schildert das Buch Schönheiten und Besonderheiten der zahlreichen Gartenbereiche und einmaligen Pflanzenkombinationen des Rosengartens des Gartenkünstlers Christian Korsch.
weitere Infos
Ein Garten mit vielen Stimmungen
Februar 2012
Der Garten in Landsdorf ist ein Geheimtipp in Mecklenburg-Vorpommern. Die Autorin schildert detailliert, wie der einstige Gutsgarten nach jahrzehntelanger Verwahrlosung zu seiner heutigen Schönheit gefunden hat.
weitere Infos

 

Sonntagsgrün  |  Beate Schöttke-Penke  |  Alte Dorfstraße 5  |  19069 Drispeth  |  Telefon: 03867-6508  |  E-Mail: info@sonntagsgruen.de