Startseite Gartencafé Gartenkultur Gartenreisen Gartenbücher Gartenbilder Gartenkolumne in der SVZ Medien über uns Gartenbrief Kontakt Anfahrt Impressum


Sonntagsgrün Surftipps:

News


Bangen und Hoffen


  02.05.2017 - Wer einen Garten hat, will auch etwas von ihm haben. So ist es nur verständlich, dass die Freude im Frühling besonders groß ist.

Jedes Blümlein, jedes Pflänzchen wird in seinem Werdegang genauestens beobachtet. Doch das Gärtnern lehrt auch immer wieder, dass nicht alle Blütenträume in Erfüllung gehen, dass man nicht immer ernten kann, was man sät, dass Demut gegenüber dem Wirken der Natur angesagt ist. Ein Beispiel gefällig? In den letzten Wochen trieben Samthortensie und Kiwi, Tränendes Herz und Kerzen-Knöterich, Straußenfarn und Waldgeißbart frisch grün aus. Doch dann kam die Kälte und mit den frostigen Nächten begann das Bangen und Hoffen.  Die ersten Temperaturen unter Null verkrafteten die genannten Pflanzen noch recht gut, doch spätestens nach der zweiten und dritten Frostnacht waren die Schäden unübersehbar. Die hohlen Stängel der Tränenden Herzen, die schon zur Blüte angesetzt hatten, waren abgeknickt, die frisch grünen Triebe von Samthortensie und Kiwi geschwärzt, der Austrieb von Kerzen-Knöterich gebräunt, der vom Waldgeißbart erschlafft. Gar nicht zu reden von Wein, Obstbäumen und Hortensien, die ebenfalls alle gelitten haben. Zwar sind die Stauden und Gehölze nicht verloren, sie werden wieder durchtreiben und verspätet oder spätestens im nächsten Jahr zu neuer Blütenpracht und Früchtefülle ansetzen. Der Schmerz bei mir Gärtnerin ist dennoch deutlich spürbar.
Tröstend sind da die vielen Narzissen und Tulpen, die wir über die Jahre in der Gartenerde versenkt haben. Zwar legten sich die Frühlingsblüher in den Frostnächten, bei Schneeregen und Schneehagel auf den Boden. Doch unter den Strahlen der Frühlingssonne richteten sie sich am nächsten Tag unverdrossen wieder auf. So wird der Jammer über die Einen ein wenig abgemildert durch die Freude über die Anderen!

Die Kolumne von Beate Schöttke-Penke finden Sie immer montags in der SVZ.




Weitere News:
» Elegante Schönheit
» Vom Mut zum träumen
» Moment mal: Endspurt in der Gartensaison
» Späte Blüten für Bienen
» Moment mal: Blumenzwiebeln zuhauf beim Markt

Sonntagsgrün Buchtipps

Ein Garten mit vielen Stimmungen
Februar 2012
Der Garten in Landsdorf ist ein Geheimtipp in Mecklenburg-Vorpommern. Die Autorin schildert detailliert, wie der einstige Gutsgarten nach jahrzehntelanger Verwahrlosung zu seiner heutigen Schönheit gefunden hat.
weitere Infos
Schönste Küstengärten
März 2014
Für einen großen Bildband bereiste das Autorenteam schöne Küstengärten entlang der Nord- und Ostseeküste. Dabei erlebten sie: das nördliche Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern haben weit mehr zu bieten als lange weiße Strände und charmante kleine Orte.
weitere Infos
Offene Gärten in Mecklenburg
März 2009
Eine liebevoll zusammengstellte Reise durch das BUGA-Land Mecklenburg-Vorpommern. Fünfundzwanzig dieser mecklenburgischen Refugien eröffnet dieser Text-Bildband dem Leser und Betrachter.
weitere Infos

 

Sonntagsgrün  |  Beate Schöttke-Penke  |  Alte Dorfstraße 5  |  19069 Drispeth  |  Telefon: 03867-6508  |  E-Mail: info@sonntagsgruen.de