Startseite Gartencafé Gartenkultur Gartenreisen Gartenbilder Gartenkolumne in der SVZ Gartenbrief Kontakt / Anfahrt Impressum Datenschutz


Sonntagsgrün Surftipps:

News


Ein Wort zum Frauenmantel


  31.07.2018 - Habe ich an dieser Stelle schon mal etwas über den Weichen Frauenmantel (Alchemilla mollis) geschrieben? Es gibt Pflanzen, die so selbstverständlich in unseren Gärten sind, dass man über sie kaum mal ein Wort verliert. Dabei hat der lange blühende Bodendecker vielerlei Vorzüge.

Zum ersten Mal ins Auge gesprungen ist er mir bei einer Freundin in einem Blumenstrauß. Die Mischung der gelb-grünen Blüten zu den purpurfarbenen Pfingstrosen war einfach und doch wunderschön. Inzwischen weiß ich: Blätter und Blüten des Frauenmantel passen quasi in jeden Blumenstrauß und machen immer einen guten Eindruck. Das Gleiche gilt für die Pflanze im Garten. Wer subtil mit Farben umgeht, wird sich möglicherweise daran stoßen, dass die graugrünen, fächerförmig gefalteten Blätter nicht perfekt beispielsweise zu frischgrünen Blättern von Funkien passen. Für alle anderen ist die Pflanze vielseitig einsetzbar, dabei relativ anspruchslos, robust, ohne Krankheiten und als Randbepflanzung oder punktueller Akzent in Staudenbeeten wunderbar geeignet. Nun wird mancher an dieser Stelle einwenden, dass sich Frauenmantel überfleißig versät und deshalb von ihm abzuraten sei. Für mich jedoch überwiegen die Vorzüge. Die rosettenförmigen Neulinge sind von der Gärtnerin leicht auszumachen und ebenso leicht zu entfernen. Wer die Vermehrung im Zaum halten möchte, schneidet die sich bräunlich färbenden Blüten -  was dieser Tage geschieht – rechtzeitig ab. Wer Blätter und Blüten bis auf den Grund zurück schneidet – ganz Mutige verwenden dafür sogar den Rasenmäher – stellt fest, dass die Staude schon nach ein paar Tagen neu durchtreibt und wieder einen guten Anblick abgibt.
Auf den Blättern des Frauenmantels sammeln sich übrigens Tau- oder Regentropfen und blinken dort wie kleine Kristalle. Alchemisten glaubten früher, diese seien flüssiges Gold und experimentierten damit herum. Im Mittelalter entdeckten Heilkundige die wohltuende Wirkung von Frauenmantel bei Geschwüren und Frauenleiden.
Meine kleine Recherche ergab übrigens, dass die Gattung etwa 1000 Arten umfasst. Durchaus ein Grund, sich mit den einzelnen Varianten eingehender zu beschäftigen. Eine wunderbare Pflanze für den Kübel ist beispielsweise der Kleine Frauenmantel (Alchemilla erythropoda). Auch er lebt seit Jahren in meinem Garten, ohne dass ich bislang ein Wort darüber verlor.

Die Kolumne von Beate Schöttke-Penke finden Sie immer sonnabends in der Schweriner Volkszeitung.




Weitere News:
» Willkommen zur Apfelflut!
» Fetthennen für die Laufenten
» Tausend Blüten für die Bienen
» Sonnenbrand im Blumenbeet
» Wässern wie die Weltmeister

 

Sonntagsgrün  |  Beate Schöttke-Penke  |  Alte Dorfstraße 5  |  19069 Drispeth  |  Telefon: 03867-6508  |  E-Mail: info@sonntagsgruen.de