Startseite Gartencafé Gartenkultur Gartenreisen Angebot für Gruppen Gartenbilder Gartenkolumne in der SVZ Gartenbrief Kontakt / Anfahrt Impressum Datenschutz


Sonntagsgrün Surftipps:

News


Wo ist der Garten-Guru unserer Nation?


  11.06.2019 - Ulf Rasch im regionalen von MV und John Langley im überregionalen Fernsehen führen es sehr augenscheinlich vor: Fernseh-Gärtner bringen es in unserem Land zu einiger Berühmtheit. Ihrem Rat vertraut man, ihren Vorschlägen folgt man.

Einen Garten-Guru, der allerdings die ganze Garten-Nation in seinen Bann schlägt, gibt es hierzulande nicht. Wie schade!
Die Briten, die ja für ihre Gartenverrücktheit bekannt sind, sind da besser dran. Ihr Star heißt Monty Don. Von 1994 bis 2017 war der Journalist und Autor als Gartenkorrespondent für den Observer tätig, seit 2003 ist er Hauptmoderator der BBC-Reihe Gardener‘s World, die seit 2011 in seinem eigenen Garten Longmeadow in Herefordshire gedreht wird. 20 Bücher gibt es aus seiner Feder. Wenn die Briten sich Freitagabends zur besten Fernsehzeit vor ihren Geräten versammeln, was hierzulande nur der Tatort vermag, hängen Hunderttausende an den Lippen des Autodidakten mit 50jähriger Gartenerfahrung. Immer kommt er im Leinensakko mit weiter Hose und breitkrempigem Hut auf dem Lockenkopf daher. Immer ist er bescheiden, warmherzig, im besten Sinne geerdet. Er sagt Sätze wie: „Selbst der größte Meister kratzt nur an der Oberfläche der unglaublichen Komplexität in einem Garten“ oder „Gutes Wetter bemesse ich nicht danach, was ich oberhalb der Knie, sondern was ich an den Füßen  tragen muss.“ Er empfiehlt, die Insekten im Garten zu pflegen, die Pilze zu ehren. Er fordert uns Gärtner auf, unordentlich zu sein, langes Gras stehen, altes Holz liegen und Moos auf Steinen wachsen zu lassen. „Behandeln Sie Ihren Garten so, wie Sie behandelt werden möchten“, lautet seine Devise. Monty Don verschweigt nicht, wenn ihm Dinge nicht gelingen. Er begreift sich als Lernenden. Gärtnern ist für den Briten ein Prozess und der Garten immer nur so vollständig wie unser Leben an diesem heutigen Tag. Er fordert uns auf, Teil dieser Veränderung zu sein, flexibel zu bleiben. „Beseelen Sie Ihr Stück Land mit Ihrem Leben, mit dem, was Sie lieben, Ihren Marotten und Ihren Schwächen. Drücken Sie Ihrem Garten Ihren Stempel auf.“, empfiehlt er. Er selbst sagt von sich, dass er bis heute das Bedürfnis habe, seine Hände tief in die Erde zu stecken und einen schönen Garten aus reiner Lust anzulegen.
Von Monty Don, da bin ich mir sicher, könnten wir Deutschen viel lernen. Solange es uns an solch einem Garten-Guru mangelt, sollten wir seine Bücher lesen, unser Englisch verbessern und BBC schauen.
 




Weitere News:
» Weniger Funkien, mehr Luftigkeit!
» Gemeinsam im Arbeits-Flow
» Walnuss, Ahorn, Ulme und Haselnuss
» Für jeden eine Kanne Wasser
» Kein (Ernte-)Jahr gleicht dem Anderen

 

Sonntagsgrün  |  Beate Schöttke-Penke  |  Alte Dorfstraße 5  |  19069 Drispeth  |  Telefon: 03867-6508  |  E-Mail: info@sonntagsgruen.de