Startseite Gartencafé Gartenkultur Gartenreisen Angebot für Gruppen Gartenbilder Gartenkolumne in der SVZ Gartenbrief Kontakt / Anfahrt Impressum Datenschutz


Sonntagsgrün Surftipps:

News


Hilft Fieberklee gegen Fieber?


  04.12.2019 - Als Gärtnerin lernt man nie aus! Ein Beispiel gefällig? Als vor ein paar Wochen die Loki-Schmidt-Stiftung die Blume des Jahres 2020 wählte, musste ich mir eingestehen: Vom Fieberklee (Menyanthes trifoliata) hatte ich bis dahin noch nie etwas gehört.

Ganz zu schweigen davon, dass ich die Pflanze in einem Garten schon einmal bewusst wahrgenommen hätte. Dabei könnte sie dort gar nicht so selten vorkommen. Wer einen Gartenteich sein eigen nennt, könnte nicht nur zu Sumpfdotterblumen, Blutweiderich, Pfeilkraut, Sumpf-Vergissmeinicht und Gauklerblumen greifen, sondern sich auch für die verhältnismäßig klein bleibende Wasserpflanze entscheiden, die ideal für Uferbereiche und Flachwasserzonen ist. Fieberklee ragt zwischen 15 und 30 Zentimeter aus dem Wasser und ist zur besten Gartenzeit im Mai und Juni am Schönsten. Dann nämlich zeigen sich an aufrechten Trauben filigrane, weiße bis zartrosa Blütensterne. Fransenähnliche Haare auf den Blütenblättern, die die Blüten besonders apart machen, stehen in einem sehr schönen Kontrast zu großen, dreigeteilten Blättern. An die Pflege stellt die Pflanze keine besonderen Ansprüche. Zwingend notwendig ist lediglich ein dauerfeuchter Schlamm- oder Torfboden. Das ist auch der Grund, warum die Stiftung mit ihrer Wahl auf die Pflanze aufmerksam machen möchte, denn Moore und Sümpfe als natürliche Lebensräume gibt es immer weniger. Durch Trockenlegung von Feuchtwiesen und Verlandungszonen schwinden diese, sodass die Pflanze inzwischen unter Naturschutz steht. In England wurde sie früher als Hopfenersatz beim Bierbrauen genutzt, in Lappland als Wurzelpulver zum Brotbacken. Auch wenn der Trivialname in die Irre führt und Fieberklee weder mit Klee verwandt ist, noch nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen fiebersenkend wirkt, sei an dieser Stelle ein Anbau empfohlen. Wer Gartenpflanzen gern zu Tees, Likören, Tinkturen oder Aufgüsse verwendet, kann nämlich auf die verdauungsfördernde und appetitanregende Wirkung der zahlreichen Bitterstoffe setzen. Wer Pflanzen nur um ihrer Schönheit in den eigenen Garten bringt, gewinnt auf absonnigen und halbschattigen Pflanzplätzen eine Schönheit, die ihre Bewunderer finden wird. Und ganz bestimmt zu Nachfragen führt: Was ist das denn für eine Pflanze?




Weitere News:
» Es wird durchgeerntet
» Von Schneebällen, die blühen können
» Winzlinge zu Weihnachten
» Ein Garten ist wie eine Reise
» Ein Schatz, der gehoben ist

 

Sonntagsgrün  |  Beate Schöttke-Penke  |  Alte Dorfstraße 5  |  19069 Drispeth  |  Telefon: 03867-6508  |  E-Mail: info@sonntagsgruen.de