Startseite Gartencafé Gartenreisen Angebot für Gruppen Gartenbilder Gartenkolumne in der SVZ Gartenbrief Kontakt / Anfahrt Impressum Datenschutz


Sonntagsgrün Surftipps:

News


Winzlinge zu Weihnachten


  03.01.2020 - Brigitte W., die Gartenfreundin aus Schwerin schreibt: Kaum zu glauben, in sechs Wochen blühen die Schneeglöckchen! Während sie der ersten Blumen in ihrem Garten harrt, freue ich mich in meinem an einem kleinen, letzten Blumenschätzchen.

Mit dem hätte ich zu Weihnachten wirklich nicht gerechnet. Doch der Reihe nach.
Im Frühjahr bepflanzte ich eine breite Schale auf unserem Hof mit weißen Hornveilchen. Während ich den großen Schwestern, den Stiefmütterchen (Viola wittrockiana) nicht so recht was abgewinnen kann (vielleicht liegts an dem Namen?), schlägt mein Herz für Viola cornuta, das schon im März mit dem Blühen beginnt. Sofern die Pflanzen mit guter Erde und ausreichend Wasser versorgt werden, nimmt das Blühen kein Ende. Das konnte ich auch an meiner Schale beobachten. Immer wieder erschienen an den verzweigten Stielen neue Blüten, wurden die Pflanzen immer üppiger. Erst zum Ende des Sommers hin ebbte der Blühteppich ab. Voller Tatendrang räumte ich die Schale zum Kompostplatz, entsorgte die groß gewordenen Hornveilchen dort und nahm mir vor, bei Gelegenheit die Schale für den zweiten Teil des Gartenjahres neu zu bepflanzen. Doch wie das so ist – manches Vorhaben bleibt auch bei der eifrigsten Gärtnerin auf der Strecke und so harrte die Schale über Wochen einer neuen Gestaltung. Dann irgendwann stellte ich fest, dass die Hornveilchen sich in dem Kübel selbst ausgesät hatten. Anstatt nach einer neuen Bepflanzung zu suchen, rückte ich ihn also wieder auf den Hof an seinen Sommer-Platz. Hier dauerte es nun nicht lange, bis die kleinen neuen Pflanzen erblühten. Zwar ist der Blütenflor deutlich überschaubarer als im Frühling und im Sommer, doch die Gärtnerin jubelt. Weihnachten steht vor der Tür und immer noch blüht etwas in ihrem Garten!
Inzwischen weiß ich, dass das Blühen von Hornveilchen bis zu Temperaturen 15 Grad unter null anhalten kann. Erst dann legen diese eine Blühpause ein. Schützt man sie dann mit Tannenreisig oder Vlies, sind sie vor Kahlfrösten und Austrocknung durch die Wintersonne geschützt. Die zweijährigen bis kurzlebigen Pflanzen können so ins neue Gartenjahr hinüber gerettet werden.  Versteht sich, dass die Gärtnerin in mir ein wenig Ehrgeiz entwickelt und sich um die Winzlinge kümmern wird. Muss sie doch nicht so sehnsüchtig wie andere auf die ersten Schneeglöckchen warten!
 




Weitere News:
» Im Winter den Garten gießen?
» Die Poesie ins Leben einladen
» Per Knopfdruck durch Amerika
» Von Hamamelis, die verzaubern
» Es wird durchgeerntet

 

Sonntagsgrün  |  Beate Schöttke-Penke  |  Alte Dorfstraße 5  |  19069 Drispeth  |  Telefon: 03867-6508  |  E-Mail: info@sonntagsgruen.de