Startseite Gartencafé Gartenreisen Angebot für Gruppen Gartenbilder Gartenkolumne in der SVZ Gartenbrief Kontakt / Anfahrt Impressum Datenschutz


Sonntagsgrün Surftipps:

 

Die Kolumne "Wenn ich in den Beeten hocke"
von  Beate Schöttke-Penke finden Sie immer
sonnabends in der Schweriner Volkszeitung.

 

Gedenkemein und Vergissmeinnicht


  vom 25.05.2020 - Dieser Tage bestaunte meine Nachbarin die Frühlings-Nabelnüsse, die bei mir so schön blühten. Frühlings-Nabelnüsse?

Diesen Pflanzennamen hatte ich bis dato noch nie gehört. Im Gespräch stellte sich heraus, dass sie eigentlich das Gedenkemein (Omphalodes verna) meinte. Bei mir blühte aber das Kaukasische Vergissmeinnicht (Brunnera macrophylla) so zahlreich. Beide Stauden liegen botanisch auseinander, doch sehen sie sich zum Verwechseln ähnlich. Blaue Blüten hier wie da leuchten über niedrigem Blattwerk. Beim Gedenkemein ist dieses teppichartig mit Ausläufern, beim Kaukasischen Vergissmeinnicht eher horstig und breitbuschig. Letzteres ist im Vergleich höher. Beide Stauden bilden nach der Blüte kleine Nüsse aus, eignen sich für schattige Standorte und halten gut den Wurzeldruck von Gehölzen aus. Wenn Pflanzen so ähnlich aussehen, warum sollten dann ihre Namen weit auseinander liegen. Gedenkemein und Vergissmeinnicht, frage ich mich, meint das nicht eigentlich das Gleiche?
Mit der Bestimmung von korrekten Pflanzennamen ist jede Gärtnerin, jeder Gärtner schnell mal überfordert. In meinem Beet unter der Kastanie sind beispielsweise Pflanzen eingewandert, die ich nicht zuordnen konnte. Ein Blick in mein Bestimmungsbuch und die Prüfung mit der App Flora incognita der Hochschule Ilmenau brachten Klarheit. In diesem Fall handelt es sich um den Ruprechts-Storchschnabel (Geranium robertianum), der mit seinen rosenroten Blüten und rot überlaufenen Stengeln wunderbar zwischen das frische Grün von Funkien und die Tulpen ‘Blue Diamond’ passt. Also belasse ich das häufig vorkommende Wildkraut an dem schattigen, stickstoffhaltigen Standort, den es liebt. Und ernte es vielleicht für einen Tee, denn es ist ein Heilmittel bei Verdauungs- und Hauptproblemen, bei Mund- und Rachenentzündungen, Zahnschmerzen oder Herpes.
Herausgefordert ist mein Pflanzenwissen dieser Tage auch durch den Pflanzenstand in unserem Dorf. Die als Buntnessel ausgewiesenen Pflanzen sind augenscheinlich keine Zimmerpflanzen, denn diese bezaubernden Blattschmuckpflanzen kommen oft in exotischen Blattfärbungen daher. Die Blätter meiner erstandenen Ableger dagegen sind gänzlich unscheinbar. Ein Ziest, da bin ich mir sicher. Doch welche Sorte? In den nächsten Wochen, wenn die trockenheitsliebende Staude blüht, werde ich es bestimmt herausbekommen.
 

 

Archiv dieser Saison


Geschenke des Gartens

25.05.2020 - Auf unserem steinigen Parkplatz wächst eine Mariendistel. Wie sie dorthin gekommen ist? Keine Ahnung. Doch ich empfinde sie in diesem Jahr als ein Geschenk, das mir mein Garten macht.

weiterlesen


Die Samenbank von Allerweltsheil

13.05.2020 - Die Natur vor meinen Fenstern gibt in diesen Tagen alles. Doch ich habe ein Problem. Schubkarrenweise hole ich derzeit Efeu-Ehrenpreis aus meinen Beeten.

weiterlesen


Die Spur von Apple Blossom

13.05.2020 - Obstbaumblüten über Obstbaumblüten. Unser Garten ist in diesen Tagen übervoll davon. Nachdem Abertausende Blüten an den Kirsch- und Birnbäumen er- und verblüht sind, schmücken sich nun die Apfelbäume.

weiterlesen


Nahrung für unsere Seelen

23.04.2020 - Dieser Tage kann man öfters lesen, wie wertvoll ein Garten sei. Hier könne man unbekümmert seinem Tagewerk nachgehen, ohne auf den nötigen Abstand zum Nächsten achten zu müssen. Hier bekommt man seine Draußen-Stunden locker zusammen, ohne stundenlange Spaziergänge oder Jogging-Runden zu absolvieren. Hier kann man gemütlich seine Kaffeestunden verbringen, ohne sich erst lange den Kopf darüber zu zerbrechen, wo ein Päuschen im Freien überhaupt noch möglich wäre.

weiterlesen


Einladung zur Rosenrettung

23.04.2020 - In diesen ungewöhnlichen Zeiten ist oft die Rede von ungewöhnlichen Maßnahmen, zu denen man greift. Ich möchte an dieser Stelle von einem Beispiel berichten, das allerdings schon vor Corona spruchreif war.

weiterlesen


Die Kunst der Langsamkeit

23.04.2020 - Schneller, höher, weiter. Nach dieser Maxime ist unser Leben, unsere Berufswelt ausgerichtet. In normalen Zeiten. Doch nun zerteilt sich die Arbeitswelt:

weiterlesen


Ganz wie in der Toskana

08.04.2020 - In diesen Tagen, da unser aller Bewegungsraum eingeschränkt ist, schwinge ich mich öfter auf das Rad und fahre über die Dörfer. Dabei bin ich dieser Tage auch an einem mecklenburgischen Gehöft vorbeigekommen, das mitten in den Feldern liegt.

weiterlesen


Wo das Gärtnern neu erdacht wird

26.03.2020 - Als die Garten-Serie „Querbeet“ für diese Zeitung geplant wurde, bat man mich, auch etwas über Urban-Gardening zu schreiben. Das Thema schien mir als Gärtnerin vom Dorfe weit weg.

weiterlesen


Roter Rosenkohl und nackt gärtnern?

26.03.2020 - Es heißt ja immer, im Garten könne man sich voll ausleben. Hier könne man genau das tun, wonach einem zumute ist. Seinen Geschmack, seine Vorlieben ausleben. So verwundert es nicht, dass Gärten ganz verschieden daher kommen.

weiterlesen


Die Galanthomanie treibt ihre Blüten

19.03.2020 - Der Mensch ist ein Jäger und Sammler. Diese Leidenschaft macht auch um den Garten keinen Bogen. Die Tulpomania im 17. Jahrhundert in den Niederlanden ist wohl das verrückteste Beispiel dafür, wie Menschen außer Rand und Band geraten und horrende Summen auf den Tisch legen, nur um eine ganz bestimmte Tulpensorte zu ergattern.

weiterlesen


Robo-Bienen in unseren Gärten?

19.03.2020 - Aus dem empfehlenswerten Film „More than Honey – Bitterer Honig“ des Dokumentarfilmers Markus Imhoof über das weltweite Sterben der Bienen ist mir eine Filmszene besonders in Erinnerung geblieben: Aus Mangel an Insekten sitzen in China Menschen auf den Bäumen und bestäuben jede einzelne Blüte.

weiterlesen


Englische Winter

27.02.2020 - Kommt der Winter noch? Seit Wochen tragen wir Gärtnerinnen und Gärtner uns mit dieser Frage rum. Das kann es doch nicht gewesen sein, heißt es immer wieder. Und meist endet ein Gartengespräch mit der ausgesprochenen Hoffnung, dass nicht noch das dicke Ende kommt.

weiterlesen


Gauchheil und Liebeshainblume

27.02.2020 - Sammeltassen, Bowle-Service und Makramee-Arbeiten begleiteten meine Jugend im elterlichen Hause. Früh stand fest: Für meinen eigenen Hausrat würde ich zu anderen Sachen greifen.

weiterlesen


Der Traum vom Frühlingsgarten

27.02.2020 - In den letzten Jahren wurde ich im zeitigen Frühjahr von einem befreundeten Gärtner stets zu einem Gartenrundgang eingeladen. Das Anwesen bei Rehna ist zur Sommerzeit, besonders wenn die Rosen blühen, traumhaft. Doch auch am Start der Gartensaison ist er nicht weniger sehenswert.

weiterlesen


Im Winter den Garten gießeen?

11.02.2020 - Beobachter meines gärtnerischen Tuns wären in den letzten Tagen bestimmt irritiert gewesen. Eifrig lief ich nämlich durch unseren Garten und bedachte viele Stellen in den Staudenbeeten mit einer Gabe aus der Gießkanne.

weiterlesen


Die Poesie ins Leben einladen

30.01.2020 - Meine Freundin S. und Ihr Mann sind nicht nur Garten- sondern auch Vogelfreunde. In ihrem Refugium südlich von Schwerin gibt es zahlreiche Nistmöglichkeiten für die kleinen Flieger.

weiterlesen


Per Knopfdruck durch Amerika

30.01.2020 - Mir geht es in diesen Tagen wie vielen Gartenfreunden: Eine Gartensendung im Fernsehen anschauen und schon bin ich glücklich! Während andere Schokolade brauchen, um ihren Serotoninspiegel in die Höhe zu treiben, reicht bei mir ein Knopfdruck.

weiterlesen


Von Hamamelis, die verzaubern

22.01.2020 - Ach, jetzt schreibt sie wieder über ihre Zaubernuss, werden sie sich möglicherweise denken, wenn sie diese Zeilen lesen. Hamamelis mit ihren fadenartigen Blüten sind aber am Beginn des Gartenjahres einfach zu schön, als das man darüber keine Worte verliert.

weiterlesen


Es wird durchgeerntet

15.01.2020 - Die ersten Schneeglöckchen schieben sich aus dem Boden, die Zaubernuss öffnet ihre Blüten. In unserem Garten wird aber nicht nur durchgeblüht.

weiterlesen


Ein Garten ist wie eine Reise

03.01.2020 - In der Adventszeit waren wir in Stettin. Die polnische Stadt an der Oder unmittelbar an der Grenze zu unserem Bundesland macht es Touristen einfach, sie zu erkunden.

weiterlesen


 

 

Die Kolumnen aus 2019 finden Sie hier.

Die Kolumnen aus 2018 finden Sie hier.

Die Kolumnen aus 2017 finden Sie hier.

 

Sonntagsgrün  |  Beate Schöttke-Penke  |  Alte Dorfstraße 5  |  19069 Drispeth  |  Telefon: 03867-6508  |  E-Mail: info@sonntagsgruen.de